Foto: Shutterstock

Anwendungsfälle als Standard

BIM-Anwendungen bei Max Bögl

Anwendungsfälle als Standard

BIM-Anwen­dungen bei Max Bögl

Das Ziel einer BIM-basierten Arbeitsweise bei Max Bögl ist die Nutzung von bauteilorientierten Informationen über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Während der Erstellung der Bauwerksmodelle und deren Weiterverwendung in verschiedenen Prozessen und Phasen entstehen eine Menge an Informationen, die durch das BIM-Modell gesammelt und strukturiert werden.

Um die Nutzung des BIM-Modells und der darin enthaltenen Informationen zu entwickeln und zu organisieren, werden sogenannte BIM-Anwendungsfälle definiert. Diese beschreiben die Art der Nutzung (Verwendung der BIM-Daten), die notwendigen Informationen (Anforderungen an die BIM-Daten) und die Ergebnisse der Nutzung (Qualität/Inhalt der ergänzten BIM-Daten). Dazu werden die Mehrwerte aufgezeigt und Beispiele beschrieben, um die Vielzahl der denkbaren Anwendungen und zugehörigen Methoden besser zu erläutern.


Je nach Kundenanforderungen können die BIM-Anwendungsfälle unterschiedlich ausgeprägt sein. Bei Max Bögl definieren wir Standard-Anwendungsfälle und binden diese in unsere standardisierte Prozessabwicklung so ein, dass die Durchgängigkeit der Daten möglichst optimal umgesetzt werden kann. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Verbesserung der Qualität in der Planung und Ausführung sowie der Termin- und Kostensicherheit in unseren Leistungsphasen.

Entwicklung der BIM-Anwendungsfälle

Die Firmengruppe Max Bögl war als Partner der ARGE BIM4INFRA 2020 bei der Entwicklung von BIM-Anwendungsfällen für das BMVI beteiligt. Parallel wurde im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie das Positionspapier „BIM im Hochbau“ entwickelt. Dabei wurden 20 bzw. 13 Anwendungsfälle in fünf Projektphasen definiert.


Mit Blick auf den Gesamtlebenszyklus eines Bauwerks und mit Fokus auf eine hohe Wertschöpfung haben wir bei Max Bögl 25 Anwendungsfälle identifiziert. In allen sieben Phasen (A–G) unserer Projektabwicklung legen diese Anwendungsfälle einen Schwerpunkt auf die Produktion und Baustellenabwicklung, um den Interessen unserer Kunden optimal zu begegnen.


Im Zuge der Industrialisierung und Digitalisierung werden Prozesse und Arbeitsweisen immer mehr standardisiert. Das ermöglicht eine transparente, wirtschaftliche und risikominimierte Abwicklung für alle Projektbeteiligten. Um genau diese Standardisierung mit BIM zu unterstützen, entwickeln wir die Anwendungsfälle Schritt für Schritt weiter.

BIM-Arbeitsmethode versinnbildlicht in einer Bergtour

Alle Geschäftsprozesse, beginnend bei der Angebotsphase bis hin zum Gewährleistungsende, stellen wir in diesem Beitrag zur einfacheren Veranschaulichung anhand einer Bergtour dar.

 

Grundlage für eine BIM-Arbeitsmethode ist eine klare Zielsetzung. Die Ziele des Auftraggebers werden in den „Auftraggeber-Informationsanforderungen“ (AIA) beschrieben. Die Ziele von Max Bögl spiegeln sich in unseren Standard-Anwendungsfällen wider. Diese werden gemeinsam im BAP (BIM-Abwicklungsplan) beschrieben und in die verschiedenen Projektphasen eingeordnet. Des Weiteren sind hier auch die Grundlagen festgelegt, was von wem und wann benötigt wird bzw. zur Verfügung gestellt werden muss.

 

Um den Gipfel bzw. das Ziel zu erreichen, muss vor Projektstart klar sein, welche Werkzeuge/Anwendungsfälle wann und wo zum Einsatz kommen. Dazu müssen die Anwendungsfälle bestimmt werden. Die Wanderkarte, also der BAP, gibt hierzu die Richtung und den Zeitplan vor. Die Packliste mit den Anwendungsfällen stellt sicher, dass alle Werkzeuge und Grundlagen bereitgestellt werden, damit keine Informationen auf dem Weg verloren gehen.

Anwendungsfall

Terminplanung der Ausführung

Beschreibung

Nach dem Motto „erst virtuell, dann real bauen“ ist ein Bauwerk nicht nur geometrisch zu planen. Die zeitliche Komponente ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches Projekt. In dem Anwendungsfall können Bauzeiten simuliert und Folgegewerke besser koordiniert werden. In der Kombination aus Modelldaten und Terminen lassen sich weitere Informationen erzeugen bzw. ableiten. So können zum Beispiel Ressourcen für einen Zeitraum geplant werden. Die verknüpften Informationen lassen sich aber auch für die Produktionsplanung weiterverwenden.

Nutzen

Mehrwert

Weitere Informationen zu den Themen BIM / Lean / StP / QM finden Sie auf unserer Website:

Weitere Artikel

Verbindung aller Terminals: Max Bögl errichtet Nahverkehrsstrecke auf dem Gelände des Frankfurter Flughafens

Gemeinsam mit Siemens erhielt die Firmengruppe Max Bögl 2018 den Zuschlag zur Errichtung einer neuen Nahverkehrsverbindung zwischen den Terminals des Frankfurter Flughafens. Das derzeit noch im Bau befindliche Terminal 3 wird dabei an die beiden bestehenden Terminals 1 und 2 angebunden. Die Maßnahme wurde durch die FRAPORT AG im sogenannten Design-and-Build-Verfahren ausgeschrieben. Somit sind sämtliche Leistungen – von der Entwurfs- und Ausführungsplanung, über die Einholung sämtlicher Genehmigungen bis hin zum Bau und zur Inbetriebnahme der Strecke – durch den Auftragnehmer zu erbringen. Seit September ist die Strecke fertiggestellt; die Testfahrten mit den von Siemens eigens entwickelten Fahrzeugen laufen seit Mitte Oktober.

Weiterlesen »

Planung und Digitalisierung – Zentralbereichsleiter Konrad Kudla im Interview

Berufspraktikum, Diplomarbeit, Zentralbereichsleitung – Dr.-Ing. Konrad Kudla erlebte während seiner beruflichen Laufbahn bei Max Bögl zahlreiche Höhepunkte. Selbst in Zeiten, in denen er nicht aktiv bei der Firmengruppe tätig war, blieb der persönliche und geschäftliche Kontakt bestehen. Im Interview sprechen wir mit ihm über seinen Werdegang, seine Verbindung zu Max Bögl und seine Pläne für den Zentralbereich Planung und Digitalisierung.

Weiterlesen »

Transport System Bögl: Weiche für TSB auf Teststrecke in Sengenthal in Betrieb genommen

Gerade für besonders stark frequentierte Logistik-Hubs spielen effiziente Transportsysteme eine wichtige Rolle. Erreicht wird diese Effizienz durch die Bereitstellung von verschiedenen Weichenkonfigurationen und -elementen, eine modulare Erweiterung des Streckennetzes und eine flexible Streckenführung. Für das Fahrwegprofil des Transport System Bögl wurde deshalb ein spezielles Weichenkonzept entwickelt, welches den Anforderungen gerecht wird und einen zuverlässigen und effizienten Spurwechsel in kürzester Zeit ermöglicht. Dabei werden die Weichenarme vollautomatisiert durch elektrische Antriebe in weniger als 20 Sekunden in die gewünschte Position bewegt.

Weiterlesen »